Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tuning-Forum.ch - das grösste Tuning Forum der Schweiz. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

281

29.11.2005, 10:50

ja 0 sex:D doer so änlich:D

282

29.11.2005, 10:56

muahahaha stimmt stimmt:D machi glaub au so:D

Napalm

Who's your daddy!?

Beiträge: 1 128

Wohnort: Zürich

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

283

01.12.2005, 11:34

Die Mutter kommt vom Einkauf nach Hause und hört ein seltsames, surrendes Geräusch aus dem Zimmer Ihrer Tochter. Als sie die Tür öffnet, entdeckt sie, wie sich ihre 32 jährige Tochter mit einem Vibrator selbst befriedigt.


Entsetzt fragt sie: "Was hat das zu bedeuten?"


Die Tochter antwortet:


"Mama, ich bin 32, und schau mich an - ich bin potthässlich. Ich werde niemals einen Mann heiraten, darum ist dieses Ding hier mein Ehemann."


Die Mutter verlässt kopfschüttelnd und sprachlos das Zimmer.


Am nächsten Tag betritt der Vater das Zimmer und entdeckt seine Tochter bei der Selbstbefriedigung mit ihrem Vibrator. "Zum Teufel, was machst Du da?" fragt er entsetzt. "Das habe ich gestern schon Mama erzählt. Ich bin 32 und potthässlich. Ich werde niemals einen Mann bekommen, und das hier ist so gut wie ein Mann." Der Vater verlässt wortlos und kopfschüttelnd das Zimmer. Am nächsten Tag findet die Mutter ihren Mann vor dem Fernseher. In der einen Hand hält er ein Bier, und in der anderen den Vibrator seiner der Tochter.


Die Frau ruft entsetzt: "Um Gottes willen, was machst Du da?"


Ihr Mann:


"Wonach sieht es wohl aus? Ich trinke ein Bier und schaue mir ein


Fußballspiel mit meinem Schwiegersohn an!"
SUCHT UND IHR WERDET FINDEN. FRAGT UND EUCH WIRD GEHOLFEN.
DOCH VERDAMMT SIND DIE, DIE NICHT SUCHEN UND DENNOCH FRAGEN.
SELIG IST DER, DER SUCHT UND ERST FRAGT, WENN ER NICHTS GEFUNDEN HAT.


meganesport

Schüler

Beiträge: 96

Wohnort: Zuchwil

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

284

01.12.2005, 11:45

Mr. & Mrs. Smith konnten keine Kinder bekommen.



Deshalb beschlossen sie, einen Ersatzvater zu bestellen, damit sie eine Familie gründen konnten.

Am Tag als der Ersatzvater erwartet wurde, küsste Mr.
Smith seine Frau zum Abschied und sagte: "Also ich gehe jetzt, der Mann müsste bald hier sein."


Es war eine halbe Stunde später, als zufällig ein
Baby-Fotograf, der von Haus zu Haus zog, an der Tür klingelte, in der Hoffnung auf einen Auftrag.


"Guten Morgen Ma àm," grüßte er, "ich komme um ..."

"Oh, sie brauchen nichts zu erklären," schnitt Mrs. Smith
ihm aufgeregt das Wort ab, "ich habe sie bereits erwartet."
"Wirklich",
staunte der Fotograf, "das ist ja großartig! Wussten sie, dass Babys meine Spezialität sind?"
"Nun, das hatten mein Mann und ich erhofft. Bitte kommen
sie herein und nehmen sie Platz."


Nach einer Weile fragte sie errötend: "Naja, wo sollen wir
denn anfangen?"
"Überlassen sie ruhig alles mir. Ich versuche es
gewöhnlich zweimal in der Badewanne, einmal auf der Couch und vielleicht ein paar Mal auf dem Bett.
Manchmal ist es auch auf dem Wohnzimmerteppich sehr
reizvoll. Man kann sich dort nämlich so wunderbar ausbreiten."

"Badewanne, Wohnzimmerteppich??? Kein
Wunder, dass es bei Harry und mir nie geklappt hat."
"Nun ja Ma`am, niemand von uns kann jedes Mal einen Erfolg garantieren. Aber wenn wir einige verschiedene Positionen ausprobieren und ich aus 6 oder 7 Winkeln schieße, dann bin ich überzeugt, dass sie von dem Ergebnis entzückt sein werden."

"Du meine Güte, das ist eine Menge!" keuchte Mrs, Smith.

"Sehen sie Ma`am, in meiner Branche sollte sich ein Mann immer Zeit nehmen. Ich könnte in 5 Minuten `rein und `raus sein, aber dann wären sie mit Sicherheit enttäuscht."
"Das wusste ich nicht", sagte Mrs. Smith leise.
Darauf öffnete
der Fotograf seine Aktentasche und zog eine Mappe mit
Baby-Fotos heraus.

"Diese habe ich oben in einem Bus gemacht", erklärte er.
"Oh, mein Gott!" rief Mrs. Smith und griff an ihre Kehle.
"Und diese
Zwillinge hier, gerieten wider Erwarten ganz toll - wenn sie bedenken, wie
schwierig es war, mit deren Mutter zu arbeiten!"
"Sie war schwierig?" fragte Mrs. Smith.
"Ich fürchte ja, schließlich musste ich sie in den Park bringen, um diesen
Auftrag ordentlich zu erledigen. - Die Leute standen in Vierer- und
Fünferreihen, um einen Blick zu erhaschen."

"Vierer- und Fünferreihen?" jappste Mrs. Smith, die Augen vor Erstaunen
weit aufgerissen. "Ja natürlich, und das für mehr als 3
Stunden. Die Mutter schrie und zeterte herum - ich konnte mich kaum konzentrieren. Und als es zu dämmern begann, musste ich mich mit meinen Schüssen beeilen. Als aber auch noch die Eichhörnchen an meinem Equipment knabberten, musste ich eiligst alles einpacken." Mrs. Smith lehnte sich nach vorne: "Sie meinen sie kauten an
ihrem, . . . ehm . . . Equipment?" "Ja, Ma?am, das stimmt.
- Nun, wenn sie
bereit sind, will ich mein Dreibein aufstellen und wir
können sofort mit der

Arbeit beginnen." "Dreibein?"

"Natürlich Ma`am, ich benutze ein Dreibein, um mein Gerät
darauf zu
platzieren. Es ist viel zu schwer um es länger in der Hand
zu halten."



Da fiel Mrs. Smith in Ohnmacht . . . .
Wie lang eine Minute sein kann, hängt davon ab, auf welcher Seite der Toilettentür man sich befindet!

285

01.12.2005, 12:06

cha en maa über wasser laufe??

theoretisch scho: er isch jo hohl
praktisch nöd: er isch jo nöd ganz dicht...
han mini Autos gern!!!

meganesport

Schüler

Beiträge: 96

Wohnort: Zuchwil

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

286

02.12.2005, 13:41

Trabbi

Ein Trabbi-Besitzer in der Werkstatt zum Meister: "Ich will ihn ein bisschen aufmotzen lassen, Schürze, Spoiler, breite Kotflügel usw. Was kostet das?"
Der Meister: "Zwei Euro vierzig."
Besitzer: "Sie wollen mich verarschen!"
Der Meister: "Wer hat denn damit angefangen?"
Wie lang eine Minute sein kann, hängt davon ab, auf welcher Seite der Toilettentür man sich befindet!

nitro

Anfänger

Beiträge: 37

Wohnort: Forch ZH

Beruf: kaufm. Angestellter

  • Nachricht senden

287

05.12.2005, 11:14

Ein junger, begabter Bauchredner tritt in Abendlokalen auf.
Eines Nachts zeigt er seine Kunst im Gasthaussaal eines kleinen Ortes
auf dem Lande.
Mit seiner Rednerpuppe am Knie, bringt er sein gewohntes Repertoire
an Blondinen-Witzen.
Einer jungen, hübschen Blondine, in der vierten Reihe wird das nach
einer kurzen Weile zu bunt.
Sie steht auf und protestiert lautstark:
"Ich habe nun genug von ihren blödsinnigen Blondinenwitzen gehört.
Wie können sie es wagen, alle Blondinen in diese stereotype
Dümmlichkeitsmaske hineinzwängen zu wollen?! Was hat die Farbe des
Haares mit dem Wert einer Person als menschliches Wesen zu tun? Es
sind Kerle wie Sie, die verhindern, dass Frauen wie ich im
Arbeitsumfeld und Gemeinwesen respektiert werden und somit nicht das
volle Potential der möglichen persönlichen Entwicklung erlangen. Sie
und Ihresgleichen verewigen die Diskriminierung nicht nur der
blonden, sondern aller Frauen generell und das noch dazu unter dem
Deckmantel des Humors!"


Dem Bauchredner ist die Szene ungemein peinlich.


Er beginnt sich zu entschuldigen, aber die Blonde schreit ihn an:
"Sie halten sich raus! Ich spreche mit dem Arschloch, das auf Ihrem
Knie sitzt!"
Wer Rauchen, Trinken und Sex aufgibt, lebt auch nicht länger - es kommt ihm nur so vor.

Napalm

Who's your daddy!?

Beiträge: 1 128

Wohnort: Zürich

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

288

13.12.2005, 14:06

Ein Fahrradreisender kommt in eine kleine Stadt an der Donau mit nur einem Hotel.
Er nimmt sich ein Zimmer in dem Hotel und fragt auch gleich den
Wirt: "Sagen Sie mal, haben Sie auch Frauen zum Poppen hier?" "Nö," sagt der Wirt, "wir haben nur unseren Rolf!" Der Fahrradreisende guckt ein wenig verwirrt und meint: "Ach, lassen Sie mal lieber dann." Abends liegt er im Bett und sein Trieb wird immer stärker. Schließlich kann er sich kaum noch beherrschen und geht wieder zum Wirt runter.

"Wissen Sie was, rufen Sie doch den Rolf an, er soll kommen. Was nimmt der denn so?" fragte der Fahrradreisende den Wirt. Der Wirt: "Tja, es kostet 80,-EUR!" Der Fahrradreisende daraufhin: "Na gut,und wie läuft es dann ab?

Ich gebe Rolf die 80,-EUR und dann wird gepoppt?" Der Wirt: "Nein, nicht ganz, 40,-EUR bekommt unser Bürgermeister, es ist seine Stadt und er hat es eigentlich nicht so gerne. Dann ist er beruhigt und sagt auch nix." "Naja," meint der Fahrradreisende, "dann bekommt Rolf eben nur noch 40,-EUR, mir egal." Der Wirt: "Hmmm..., auch das nicht. 20,-EUR kriege ich, das hier ist mein Hotel und ich habe es auch nicht so gerne!" Der

Fahrradreisende: "Mir soll Recht sein, wenn Rolf dann mit einem Zwanziger einverstanden ist...! Also gebe ich Rolf die 20,-EUR und dann geht es los,ja?"

Der Wirt: "Schon wieder falsch... Die letzten 20,-EUR teilen sich Michael und Stefan, die halten Rolf fest, der hat es nämlich auch nicht so gerne...!"
SUCHT UND IHR WERDET FINDEN. FRAGT UND EUCH WIRD GEHOLFEN.
DOCH VERDAMMT SIND DIE, DIE NICHT SUCHEN UND DENNOCH FRAGEN.
SELIG IST DER, DER SUCHT UND ERST FRAGT, WENN ER NICHTS GEFUNDEN HAT.


Beiträge: 69

Wohnort: Eyholz (vs)

Beruf: Postangestellter

  • Nachricht senden

289

31.12.2005, 16:53

Jez chum ich

Wieso essen Kanibalen
gerne Schwangere Frauen??

Wegen der extra portion Milch und der Kinderüberraschung...
Philä:484:

maruso

el maestro

Beiträge: 645

Wohnort: TG / Croatia

Beruf: Student | Konstrukteur

  • Nachricht senden

290

04.01.2006, 14:50

Für Mathe-Profis!


Bitte ruhig überlegen und NICHT gleich die Lösung anschauen!!!


Diese Aufgabe wurde von einem Mathematik Professor an der Universität von Barcelona gestellt:

Aufgabe:

Eine Mutter ist 21 Jahre älter als ihr Kind und in 6 Jahren wird das Kind 5-mal jünger sein, als die Mutter.

Frage: Wo ist der Vater?

Diese Aufgabe ist lösbar, sie ist nicht so schwierig, wie es aussieht.
Schaut nicht auf die Lösung, es ist mathematisch lösbar.


Bemerkung: Ihr müsst die Frage "Wo ist der Vater?" genau durchdenken.


Suche die Lösung weiter unten...
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
> Etwas weiter unten...
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>

Lösung:

Das Kind ist heute X Jahre und seine Mutter heute Y Jahre alt.

Wir wissen, dass die Mutter 21 Jahre älter ist, als das Kind.

Demzufolge: X + 21 = Y

Wir wissen auch, dass in 6 Jahren, das Kind 5 mal jünger sein wird, als die
Mutter.

Also können wir folgende Gleichung aufstellen:

5 (X + 6) = Y + 6

Wir ersetzen Y durch X und fangen an aufzuloesen

5 (X + 6) = X + 21 + 6

5X + 30 = X + 27

5X - X = 27 - 30

4X = -3

X = -3/4


Das Kind ist heute -3/4 Jahre alt, was gleich ist wie -9 Monate.


Mathematisch gesehen, können wir dadurch beweisen, dass die Mutter in diesem Moment mit dem Vater

'SCHNAXLT'


Ergebnis:

DER VATER IST AUF DER MUTTER!!!
Signatur = unnötiges Gewicht...!!! :320:

nitro

Anfänger

Beiträge: 37

Wohnort: Forch ZH

Beruf: kaufm. Angestellter

  • Nachricht senden

291

06.01.2006, 16:27

Frauä....

Ich war männlich, verwegen, ich war frei und hatte lange Haare.

Meine Frau lernte mich kennen, nicht umgekehrt. Sie stellte
mir förmlich nach. Egal wo ich hinkam, sie war schon da. Es
ist nun zwölf Jahre her.

Damals war ich eingefleischter Motorradfahrer, trug nur
schwarze Sweat-Shirts, ausgefranzte Jeans und Bikerstiefel,
und ich trug lange Haare.

Selbstverständlich hatte ich auch ein Outfit für besondere
Anlässe. Dann trug ich ein schwarzes Sweat-Shirt, ausgefranzte
Jeans und weisse Turnschuhe.

Hausarbeit war ein Übel, dem ich wann immer es möglich war aus
dem Weg ging.

Aber ich mochte mich und mein Leben. So also lernte sie mich
kennen. "Du bist mein Traummann. Du bist so männlich, so
verwegen und so frei."

Mit der Freiheit war es alsbald vorbei, da wir beschlossen zu heiraten.
Warum auch nicht, ich war männlich verwegen, fast frei und ich
hatte lange Haare.

Allerdings nur bis zur Hochzeit. Kurz vorher hörte ich sie
sagen: " Du könntest wenigstens zum Frisör gehen, schliesslich
kommen meine Eltern zur Trauung." Stunden, - nein Tage später
und endlose Tränen weiter gab ich nach und liess mir eine
modische Kurzhaarfrisur verpassen, denn schliesslich liebte
ich sie, und was soll`s, ich war männlich, verwegen, fast frei
und es zog auf meinem Kopf.

Und ich war soooo lieb.

"Schatz ich liebe Dich so wie Du bist" hauchte sie.

Das Leben war in Ordnung obwohl es auf dem Kopf etwas kühl
war. Es folgten Wochen friedlichen Zusammenseins bis meine
Frau eines Tages mit einer grossen Tüte unterm Arm vor mir
stand. Sie holte ein Hemd, einen Pollunder ( Bei dem Wort
läuft es mir schon eiskalt den Rücken runter ) und eine neue
Hose hervor und sagte:" Probier das bitte mal an." Tage,
Wochen, nein Monate und endlose Papiertaschentücher weiter gab
ich nach, und trug Hemden, Pollunder ( Ärrrgh) und Stoffhosen.

Es folgten schwarze Schuhe Sakkos, Krawatten und
Designermäntel. Aber ich war männlich, verwegen, totchic und
es zog auf meinem Kopf.

Dann folgte der grösste Kampf. Der Kampf ums Motorrad.

Allerdings dauerte er nicht sehr lange, denn im schwarzen
Anzug der ständig kneift und zwickt lässt es sich nicht sehr
gut kämpfen. Ausserdem drückten die Lackschuhe was mich auch
mürbe machte. Aber was soll`s, ich war männlich, spiessig,
fast frei, ich fuhr einen Kombi, und es zog auf meinem Kopf.

Mit den Jahren folgten viele Kämpfe, die ich allesamt in einem
Meer von Tränen verlor. Ich spülte, bügelte, kaufte ein,
lernte Deutsche Schlager auswendig, trank lieblichen Rotwein
und ging Sonntags spazieren. Was soll`s dachte ich, ich war
ein Weichei, gefangen, fühlte mich scheisse und es zog auf dem Kopf.

Eines schönen Tages stand meine Frau mit gepackten Koffern vor
mir und sagte:" Ich verlasse Dich."

Völlig erstaunt fragte ich sie nach dem Grund.

"Ich liebe Dich nicht mehr, denn Du hast Dich so verändert. Du
bist nicht mehr der Mann den ich mal kennengelernt habe."

Vor kurzem traf ich sie wieder. Ihr "Neuer" ist ein
langhaariger Biker mit zerrissenen Jeans und Tättowierungen
der mich mitleidig ansah.

Ich glaube ich werde Ihm eine Mütze schicken.
Wer Rauchen, Trinken und Sex aufgibt, lebt auch nicht länger - es kommt ihm nur so vor.

maruso

el maestro

Beiträge: 645

Wohnort: TG / Croatia

Beruf: Student | Konstrukteur

  • Nachricht senden

292

11.01.2006, 11:49

Ein erboster Mann zu seinem Freund: "Du hast mit meiner Frau
geschlafen! Dafür wirst du jetzt bezahlen!" "So ein Blödsinn, ich
zahl doch nicht zweimal..."
_______________________________________

Treffen sich zwei Freunde. Fragt einer den anderen: "Du, sag mal,
hast du eigentlich schon mal mit meiner Frau geschlafen?" Darauf der
andere ganz entrüstet: "Was soll denn das, natürlich nicht!"
"Solltest du aber, die ist viel besser als deine..."
_______________________________________

George W. Bush fährt mit seinem Chauffeur übers Land. Plötzlich wird ein Huhn überfahren. Wer soll es aber dem Bauern beibringen? Bush grossmütig zu seinem Chauffeur: "Lassen Sie mich mal machen. Ich bin der mächtigste Mann der Welt. Der Bauer wird's verstehen."

Gesagt, getan. Nach einer Minute kommt Bush atemlos zurückgehetzt: blaues Auge, Oberkiefer lädiert, den Hintern reibend. "Schnell weg hier!"

Die beiden fahren weiter. Plötzlich wird ein Schwein überfahren.
Bush schaut ängstlich zum Chauffeur: "Jetzt gehen aber Sie!"

Der Chauffeur geht zum Bauernhof. Bush wartet 10 Minuten, 20 Minuten, ... Nach einer Stunde erscheint der Chauffeur singend, freudestrahlend, die Taschen voller Geld und einen dicken Schinken unter dem Arm.

Fragt ihn Bush: "Was haben Sie dem Bauern denn gesagt?" -"Guten Tag. Ich bin der Fahrer von George Bush. Das Schwein ist tot!"
Signatur = unnötiges Gewicht...!!! :320:

JOKER69

Meister

Beiträge: 1 752

Wohnort: Zürich

Beruf: Informatiker

  • Nachricht senden

293

18.01.2006, 09:38

Die saubere Wohnung:
Er zwingt sich die Augen zu öffnen und blickt zuerst auf eine Packung Aspirin und ein Glas Wasser auf dem Nachttisch.
Er setzt sich auf und schaut sich um. Auf einem Stuhl ist seine gesamte Kleidung, schön zusammengefaltet.
Er sieht, dass im Schlafzimmer alles sauber und ordentlich aufgeräumt ist.
Und so sieht es in der ganzen Wohnung aus.
Er nimmt das Aspirin und bemerkt einen Zettel auf dem Tisch: "Liebling, das Frühstück steht in der Küche, ich bin schon früh raus, um einkaufen zu gehen. Ich liebe dich!"

Also geht er in die Küche und tatsächlich - da steht ein fertig gemachtes Frühstück, und die Morgenzeitung liegt auf dem Tisch.
Ausserdem sitzt da sein Sohn und isst.
Er fragt ihn: "Kleiner, was ist gestern eigentlich passiert?"
Sein Sohn sagt: "Tja, Paps, du bist um drei Uhr früh heimgekommen, total besoffen und eigentlich schon halb bewusstlos.
Du hast ein paar Möbel demoliert, in den Flur gekotzt und hast Dir fast ein Auge ausgestochen, als du gegen einen Türgriff gelaufen bist."

Verwirrt fragt er weiter: "Und warum ist dann alles hier so aufgeräumt und das Frühstück auf dem Tisch?"
"Ach das!" antwortet ihm sein Sohn, "Mama hat dich ins Schlafzimmer geschleift und aufs Bett gewuchtet, aber als sie versuchte, dir die Hose auszuziehen, hast du gesagt: Hände weg, du Schlampe, ich bin glücklich verheiratet!"

Ein selbstverschuldeter Kater: 100 Euro kaputte Möbel und 250 Euro für die Teppichreinigung! Im richtigen Moment das Richtige sagen: Unbezahlbar!!!
Check out my Blog: andresherren.com

Napalm

Who's your daddy!?

Beiträge: 1 128

Wohnort: Zürich

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

294

19.01.2006, 10:01

Ein Mann liegt nach einem Autounfall wochenlang im Koma. Als er endlich aufwacht, sieht er seine Frau, die an seinem Bett wacht. Er winkt sie zu sich heran und nimmt ihre Hand. "Weißt du", sagt er. "Du hast immer zu mir gehalten. Damals, als ich meinen Job verloren habe, hast du mich nicht verlassen und bist bei mir geblieben. Als ich mich dann selbständig gemacht habe und Pleite gegangen bin, warst du an meiner Seite und hast mich nicht verlassen. Schließlich, als unser Haus abgebrannt ist und wir alles verloren haben, bist du nicht von meiner Seite gewichen. Und nun wache ich nach dem Autounfall auf und das erste, was ich sehe bist du, die an meiner Seite wacht..... Weißt du, was ich glaube?" Seine Frau schüttelt den Kopf, Tränen der Rührung in den Augen.
"Nein, was denn?"
Er: "Ich glaube, du Schlampe bringst mir Unglück."
SUCHT UND IHR WERDET FINDEN. FRAGT UND EUCH WIRD GEHOLFEN.
DOCH VERDAMMT SIND DIE, DIE NICHT SUCHEN UND DENNOCH FRAGEN.
SELIG IST DER, DER SUCHT UND ERST FRAGT, WENN ER NICHTS GEFUNDEN HAT.


Bruno

Schüler

Beiträge: 119

Wohnort: Winterthur

Beruf: Hyundai (Büro)

  • Nachricht senden

295

24.01.2006, 11:53

Ein Nackter springt in Basel in ein Taxi. "Ins Casino !! Schnäll !! Dört isch hütt e Masggeball und ich bi scho spot dra!"
"E Masggeball?", sagt der Taxilenker verwundert, "Sie hänn jo gor kai Goschdym!"
"Sesch nid das Kirsi?", meint darauf der Nackte und deutet auf eine Kirsche zwischen seinen Zähnen, "Das isch mi Goschdym. Ich gang nämlich als Mon Cheri! Und jetz fahre Sie ändlig!"
"Minetwäge" brummt der Taxifahrer und fährt los.

Er braust durch die St.Alban-Vorstadt dahin, bis er plötzlich eine Notbremsung machen muss.
Den Nackten hinten schmeisst es nach vorn, dann nach hinten, und -GLUPS- hat er die Kirsche verschluckt.
"Sinn Sie wahnsinnig ?!" herrscht er den Fahrer an.
"Was fahre Sie zämme ! Ich ha s Kirsi verschluggt. Jetz ha ich kai Goschdym me. Was mach ich nur, was mach ich nur? Ha ! Sie göhn jetz sofort in das Gschäft dört ähne und bsorge mir e neu's Kirsi!"

Maulend steigt der Taxifahrer aus und verschwindet im Laden. Und kommt ewig nicht heraus. Endlich kommt er zurück, wirft dem Nackten ein Konfitürenglas nach hinten und fährt weiter.
Der Nackte: "Was isch in däm Glas?"
Der Taxler: "Himberigonfi!"
"Ich bruuch aber e Kirsi!"
"Hänn sy kaini gha!"
"Und was söll ich mit dr Himberigonfi?"
"Schmir dir's in Arsch und gang als Berliner!"
Hubraum statt Kofferraum______________Viva la Rönolucion

Napalm

Who's your daddy!?

Beiträge: 1 128

Wohnort: Zürich

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

296

25.01.2006, 09:22

Eine Frau wird auf der Straße von einem Fremden angesprochen:
"Verzeihen Sie, aber Sie sind so sexy, ich muss Sie auf der Stelle haben.

Mein Vorschlag: Ich lasse 500 Euro fallen. In der Zeit, in der Sie das Geld aufheben, nehme ich Sie von hinten."
Die Frau bittet um kurze Bedenkzeit und ruft ihre Freundin an.
"Pass auf", sagt die Freundin, "Du kannst bestimmt die 500 Euro schneller aufheben, als der Kerl seine Hose unten hat. Mach's und ruf mich gleich zurück!"

Eineinhalb Stunden später endlich der Anruf:
"Warum hat das so lange gedauert", will die Freundin wissen?

"Der Mistkerl hatte die 500 Euro in 10 Cent Stücken."

---------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Mann kommt ins Schlafzimmer, ein Schaf unter seinem Arm, und sagt:
"Liebling, das ist die Sau, mit der ich immer Sex habe, wenn du wieder mal nicht willst..."

Darauf seine Frau:
"Vielleicht ist es Dir ja noch nicht aufgefallen, aber das ist ein Schaf unter deinem Arm, du Vollidiot!"

Sagt er:
"Vielleicht ist es dir ja noch nicht aufgefallen, aber:
Ich habe nicht mit Dir geredet ..."
SUCHT UND IHR WERDET FINDEN. FRAGT UND EUCH WIRD GEHOLFEN.
DOCH VERDAMMT SIND DIE, DIE NICHT SUCHEN UND DENNOCH FRAGEN.
SELIG IST DER, DER SUCHT UND ERST FRAGT, WENN ER NICHTS GEFUNDEN HAT.


maruso

el maestro

Beiträge: 645

Wohnort: TG / Croatia

Beruf: Student | Konstrukteur

  • Nachricht senden

297

30.01.2006, 16:03

Drei Männer einer us-amerikanischen Spezialeinheit werden nach ihrem
letzten Auftrag zum Kommandeur beordert. Der Kommandeur beginnt:
"Soldaten, aufgrund ihrer hervorragenden Leistungen bei ihrem letzten
Auftrag hat der Präsident der Vereinigten Staaten veranlasst, dass ihnen
eine besondere Belohnung zuteil wird! Sie sollen vermessen werden und
erhalten fur jeden gemessenen Zentimenter 1000 Dollar!"
Er tritt vor den ersten Soldaten und fragt:
"Soldat, wie soll ich sie vermessen?"
Dieser steht stramm und antwortet:
Sir, von den Fussspitzen bis zu den Haarspitzen, Sir!"
Gesagt, getan, der Kommandeur misst 185cm und überreicht dem Soldaten
185.000 Dollar.
Der zweite beobachtet das ganze und denkt sich:
"Wenn wir schon gefragt werden, wie man uns vermessen soll, dann lasst sich
das voherige doch noch toppen!"
Als der Kommandeur ihn fragt, steht er stramm, reckt den linken Arm zum
Himmel und sagt: "Sir, von den Fusspitzen bis zu den Fingerspitzen, Sir!"
Wieder misst der Kommandeur wie gewünscht und überreicht dem Soldaten
235.000 Dollar.
Der dritte Soldat ist ein alter, schwarzer Sergeant aus dem
Mississippi-Delta, der wohl schon viele Schlachtfelder gesehen hat. Als der
Kommandeur ihn fragt, antwortet er: "Sir, von der Schw***spitze bis zu den
Eiern, Sir!"
Kommandeur: "Sind sie sicher Soldat?"
Seargent: "Sir, ja, Sir!"
Kommandeur: "Nun, dann packen sie mal aus!"
Der Seargent öffnet die Hose, zieht sein bestes Stück heraus und der
Kommandeur fangt an zu messen. An der Schw***wurzel angekommen stutzt er
und fragt den Seargent: "Soldat, wo sind ihre Eier???"

"Sir, in VIETNAM, Sir!"
Signatur = unnötiges Gewicht...!!! :320:

maruso

el maestro

Beiträge: 645

Wohnort: TG / Croatia

Beruf: Student | Konstrukteur

  • Nachricht senden

298

09.02.2006, 16:12

Ein Anruf bei dem Corel-Kundendienst

Die folgende Geschichte ist beim Kundendienst von WordPerfect passiert: Wie nicht anders zu erwarten, wurde dem Kundenbetreuer gekündigt; allerdings führt die betreffende Person derzeit einen Arbeitsgerichtsprozess auf Wiedereinstellung gegen Corel, weil die Kündigung ohne zureichende Grund ausgesprochen worden sein soll. Das Telefongespräch, das zu der Kündigung geführt hatte, wurde wie folgt mitgeschnitten:

"Hier ist der Kundendienst von WordPerfect, kann ich Ihnen helfen?"
"Ja, ich habe Probleme mit WordPerfect"

"Was für Probleme sind das?"
"Also, ich habe gerade getippt, und plötzlich waren die Wörter weg."

"Wie das?"
"Sie sind verschwunden."

"Hmmm. Sagen Sie, wie sieht Ihr Bildschirm jetzt aus?"
"Da ist nichts."

"Nichts?"
"Der Schirm ist leer. Da kommt auch nichts, wenn ich tippe."

"Befinden Sie sich noch in WordPerfect, oder haben Sie Windows beendet?"
"Woran merke ich das?"

"Sehen Sie C:\Eingabe vor sich?"
"Was ist eine Seheingabe?"

"Lassen wir das. Können Sie den Cursor über den Schirm bewegen?"
"Es gibt keinen Cursor. Ich hab Ihnen doch gesagt, nichts, was ich eingebe, wird angenommen."

"Hat Ihr Monitor eine Anzeige für die Stromversorgung?"
"Was ist ein Monitor?"

"Das ist das Ding mit dem Bildschirm, das wie ein Fernseher aussieht. Gibt es da ein kleines Licht, das leuchtet, wenn der Schirm an ist?"
"Weiß ich nicht".

"Gut, dann sehen Sie doch bitte auf der Rückseite des Monitors nach und suchen die Stelle, wo das Stromkabel herauskommt. Können Sie das sehen?"
"Ja, ich glaube schon."

"Sehr gut. Folgen Sie jetzt dem Stromkabel und sagen Sie mir bitte, ob es eingesteckt ist."
"....Ja, ist es."

"Als Sie hinter dem Monitor standen, haben Sie da auch gesehen, ob zwei Kabel eingesteckt waren und nicht nur eines?"
"Nein."

"Da müssen zwei Kabel sein. Wenn Sie bitte noch einmal hinter den Monitor schauen, ob es da ein zweites Kabel gibt."
"...Okay, das Kabel ist da.."

"Folgen Sie bitte dem Kabel und teilen Sie mir dann bitte mit, ob es fest in Ihren Computer eingestöpselt ist."
"Ich kann mich nicht so weit rüberbeugen."

"Aha. Können Sie wenigstens sehen, ob es eingesteckt ist?"
"Nein."

"Vielleicht, wenn Sie sich mit dem Knie abstützen und etwas nach vor lehnen?"
"Das liegt nicht an meiner Haltung - es ist dunkel hier."

"Dunkel?"
"Ja - die Büroleuchten sind aus, und das einzige Licht kommt durch das Fenster."

"Gut, schalten Sie dann bitte das Licht in Ihrem Büro an."
"Kann ich nicht."

"Nicht? Wieso?"
"Weil wir Stromausfall haben."

"Ein Strom... ein Stromausfall? Aber dann haben wir's jetzt. Haben Sie noch die Kartons, die Handbücher und die Verpackung, in der Ihr Computer ausgeliefert wurde?"
"Ja, die habe ich im Schrank."

Gut. Gehen Sie hin, bauen Sie Ihr System auseinander und verpacken Sie es bitte so, wie Sie es bekommen haben. Dann nehmen Sie es bitte zu dem Laden zurück, wo Sie den Computer gekauft haben."
"Im Ernst? Ist es so schlimm?"

"Ich befürchte, ja."
"Also gut, wenn Sie das sagen. Und was erzähle ich denen?"

"Sagen Sie ihnen, Sie wären zu blöd für einen Computer."
Signatur = unnötiges Gewicht...!!! :320:

Hades

Fortgeschrittener

Beiträge: 421

Wohnort: Oberaargau

Beruf: System Manager

  • Nachricht senden

299

23.02.2006, 10:15

Eine wissenschaftliche Studie belegt:
Wenn du ein Jahr lang mehr als drei Liter Wasser am Tag trinkst, hast

du am Jahresende über 1 kg Kolibakterien, die im Wasser enthalten

sind, d.h. EIN KILO SCHEISSE zu dir genommen! Wenn du dagegen Bier

trinkst ... läufst du dieses Risiko nicht, da die Kolibakterien das

Herstellungsverfahren von Bier nicht überleben.

Daher bitte allen, die Wasser trinken, mitzuteilen, dass diese

Flüssigkeit schädlich ist! Wenn du nicht dran glauben willst, dann

trink weiterhin. Wer aber wirklich nachdenkt, wird zu dem Schluss

kommen, dass es viel besser ist, Bier zu trinken und Scheiße zu labern,

als Scheiße zu trinken und nichts zu sagen.

Diese E-mail bitte an deine Bekannten weiterleiten, die ihr

Wasserfläschchen immer auf dem Tisch stehen haben und meinen, sie

seien "die Gesunden".

also darum trinken wir ein Bier...Prost!!

chruckli

Anfänger

Beiträge: 46

Wohnort: Schweiz

Beruf: Landschaftsgärtnerin

  • Nachricht senden

300

07.03.2006, 21:10

liit es alts ehepaar im bett.

do seit sie:,,früecher hesch mer immer d hand ghebet, wenn mir im bett gsie sind..."

er nimmt ihri hand...

sie:,, denn hesch mi amigs küsst..."

er küsst sie...

sie:,, und denn hesch mi amigs zärtlich in nacke bisse..."

do stoht er uf ...

sie:,, woane gosch jetzt, schatz?!?"

er:,, is badzimmer, mins gebiss go hole...!!!"

:361: :361: :361: